Schachenmayr

Schachenmayr

Die Baumwollspinnerei Schachenmayr in Salach entstand ursprünglich aus einer Tabakspinnerei, die erst 1813 umfunktioniert wurde. 1817 wurde in der Fabrik zum ersten mal Wolle produziert. Durch den Eintritt von Leonhardt Schachenmayr in die Firmenleitung gelangte das Unternehmen mit 100 Arbeitern an die Spitze der württembergischen Textilindustrie, die 1824 zu der heute bekannten Kammgarnspinnerei Schachenmayr, Mann & Cie wurde.

1835 übernahm Leonhardt die Firma, mit inzwischen 3000 Beschäftigten, komplett. 1949 revolutionierte die Firma die Handarbeitswelt mit dem Spitzenprodukt der Sockenwolle "Regia", die bis heute marktführend und auf der ganzen Welt bekannt ist. Das Erfolgsrezept der Regia-Wolle basiert auf hohen Qualitätsansprüchen, die sich auch in der einzigartigen "10 Jahres Regia Garantie" widerspiegeln.

1992 wurde Schachenmayr an die englische Firma Coats verkauft und ist heute ein Teil der MEZ Markenwelt, mit Produkten, die von hochwertigen Merinos, über besonders hautfreundlichen Babygarnen bis hin zu pflegeleichten Allroundgarnen reichen.